Drucken

Blog

Unterwegs im nassen Element - News - Testberichte Regenbekleidung, Segelbekleidung - Events
Aktuelle Inhalte als RSS-Feed anzeigen

Unterwegs im nassen Element - News - Testberichte Regenbekleidung, Segelbekleidung - Events


Veröffentlicht am von

Die REGNzeit ist da! 7 Tipps zum Kauf eines Regenmantels

Gesamten Beitrag lesen: Die REGNzeit ist da! 7 Tipps zum Kauf eines Regenmantels

Einen sehr schönen Beitrag hat unsere Kundin und Bloggerin  Sabine Gimm - Lifestyle and Bling-Bling Over 50  

zu unserem Regenmantel  BMS HafenCity® Coat - SoftSkin®  verfasst.

 

Wir möchten auch darauf hinweisen, dass es sich um keinen von uns bezahlten Beitrag handelt, sondern aus purer Begeisterung  für das schöne Teil.

 

 

 

Sabine-Gimm-Regenmantel-01

Quelle Bild: Sabine Gimm https://www.blingblingover50.de

 

Werbung – aus Begeisterung für meinen neuen Regenmantel.

Da haben wir es, das norddeutsche Schmuddelwetter. Die letzten sonnigen Tage zogen von dannen und mit ihnen der Altweibersommer. Es ist endgültig Herbst.

Mit dem Herbst kommen Stürme und Regen. Das Wetter im Norden ist oft rau und unbeständig. Da braucht man vernünftige Regenkleidung.

Vor einigen Tagen hatte ich ...  Klicke hier für den ganzen Beitrag 

 

 

 

 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Warum eigentlich Friesennerz?

Gesamten Beitrag lesen: Warum eigentlich Friesennerz?

Friesennerz

 

Der Friesennerz (auch: Ostfriesennerz) ist die metaphorisch-ironische Bezeichnung für eine Regenschutzbekleidung, die ungefähr zwischen 1970 und 1985 beliebt war. Es handelt sich dabei ursprünglich um eine dauerhaft wasserdichte Textilie für Berufsfischer und den Segelsport (Ölzeug). Sie zeichnet sich neben der Funktionalität durch große Sichtbarkeit aus (leuchtendes Gelb, Orange). Als Trägermaterial dient Polyester, die Wasserfestigkeit ergibt sich durch eine PVC-Beschichtung in unterschiedlichen Stärken je nach Beanspruchungsgrad.

Charakteristisch sind die große Kapuze, voluminöse Taschen mit Klappen und eine Frontleiste mit Druckknöpfen. Die Nähte sind entweder verschweißt oder, falls sie genäht sind, von innen verklebt.

Von der Küste kommend erlebte diese für maritime Zwecke gedachte Schutzkleidung einen Boom auf dem Festland. Die Beliebtheit des Friesennerzes wurde als „Verwirklichung des Kommunismus auf modischem Gebiet“ bezeichnet, da es wohl kaum jemanden gab, der diese Jacke nicht getragen hätte oder sich ihre Anschaffung nicht hätte leisten können.[1]

 

Der klassische Friesennerz

Zum Erfolg beigetragen hat das Prinzip der beidseitig tragbaren Regenwendejacke, im Jahre 1968 entworfen von Jan E. Ansteen Nielsson, dem Gründer von Jeantex aus dem kleinen dänischen Ort Hørve. Dieses Design wird heute als der klassische Friesennerz angesehen. Die Wendejacke war vom Schnitt her einem Bundeswehr-Parka ähnlicher als dem einer Öljacke. In der ursprünglichen Fassung wurde auf dem auch nach außen tragbaren Trägermaterial Viskose (Rayon, Acetat) eine Schicht aus synthetischem Kautschuk aufgetragen (Gummierung), die 1985 durch eine haltbarere PVC-Beschichtung abgelöst wurde. Neben der dominierenden Kombination (blaue Viskose/gelber Kautschuk oder PVC) gab es eine Reihe weitere Farbkombinationen. Neben den großen Taschen und der weiten Kapuze wurde an weitere sinnvolle Details gedacht, wie eine oder zwei Brusttaschen, einen durch eine Knopfleiste verdeckten Reißverschluss und Ösen zur Belüftung am Ärmelansatz.

Friesennerz in der DDR

Auch in der DDR war der Friesennerz von 1983 bis 1987 aktuell und wurde in Eigenproduktion hergestellt. Um patentrechtliche Auseinandersetzungen mit Jeantex zu vermeiden, erfuhr der DDR-Friesennerz (Marke elpico, Hersteller: VEB Jugendmode) außer seiner Bezeichnung – er hieß offiziell Wetterwendejacke – noch einige weitere Änderungen: Es gab ihn in einer längeren und einer kürzeren Version. Die gelbe Regenseite bestand aus weichem PVC, die blaue Seite aus Nylon oder Mischgewebe. Er hatte auf der gelben Seite blanke Druckknöpfe an den Taschen sowie einen zwischen Reißverschlussende und Saum.[2]

Die Wetterwendejacke war allerdings vom Material her nicht allzu robust und mit 120 Mark sehr teuer.

 

Bezeichnung und Popularität

Die Bezeichnung „Friesennerz“ oder „Ostfriesennerz“ für die Öljacken und ihre Varianten kam erst spät mit den Ostfriesenwitzen auf und beendete auch die Trendwelle, hat aber bis heute in der Umgangssprache ihren festen Platz behalten. Allerdings kamen noch andere Faktoren dazu. Der technische Fortschritt ermöglichte atmungsfähigere Materialien. Des Weiteren war der Markt so weit gesättigt, dass sich eine Produktion und Vermarktung im großen Umfang nicht mehr lohnte, und die nachwachsende Generation stieg auf Markenprodukte mit Status-Charakter um.

Obwohl der Friesennerz im Straßenbild nur noch selten anzutreffen ist, hat er im Internet eine stetig wachsende Fangemeinde, die in Foren und auf selbstgestalteten Webseiten dieses Kultkleidungsstücks gedenken. Obwohl er als Neuware sowohl in der alten Form als auch in neuem Design erhältlich ist, erzielen die gebrauchten gummierten Friesennerze bei Internetauktionen hohe Preise.

Einzelnachweise

  1. Daten und Fakten zum elpico auf elpico-friesennerz.de, abgerufen am 23. Februar 2014.

Weblinks

 

Und weil auch uns der Friesenerz gefällt haben wir den Klassiker von der Firma PRO-Xelements bei uns um Shop.

Friesennerz_Foehr2         Friesenerz Föhr 2 marine       Friesenerz Marit                      Friesenerz Junior

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Wie reinige und pflege ich meine Gummistiefel

Gesamten Beitrag lesen: Wie reinige und pflege ich meine Gummistiefel

Wie reinige und pflege ich meine Gummistiefel

 

Gummischuhe & Gummistiefel ein heute modisches und komfortables Schuhwerk

In der Kindheit beliebt, später dann auf die Gartenarbeit und das Angeln reduziert, so fristete das Gummischuhwerk viele Jahre ein Schattendasein.

Zum Glück kam vor einigen Jahren dann doch die Erinnerung zurück, dass es auch im Jugend- und Erwachsenenalter eigentlich kaum etwas funktionelleres und bequemeres für die Regentage gibt.

Die Rückbesinnung erkannt hat auch die Modeindustrie und so entstanden unter vielen verschiedenen Labeln modische und absolut alltagstaugliche Gummischuhe.

Musikfestival, Strandwanderung, der Spaziergang mit dem Hund und selbst der Einkaufsbummel bei Schmuddelwetter findet in den Tretern aus Gummi statt.

Eine Vielzahl an Farbe, Form und die Individualität unterstützende Regenstiefel, haben sicher auch in Dir schon einen passenden Träger gefunden.

Wenn sie auch robust und der Witterung strotzend sind, so sollte doch eines bedacht werden … DIE PFLEGE

Damit Du lange etwas von Deinen Gummistiefel, Gummistiefeletten, Galoschen … hast sind hier Tipps zur Pflege.

 

Pflegetipps für die Gummischuhe

 

Bei der Pflege ist folgendes auf jeden Fall zu beachten:

  • keine scharfen Reiniger
  • kein heißes Wasser
  • keine harte Scheuerbürste
  • keine Reinigungswerkzeuge mit scharfen Ecken und Kanten oder Spitze
  • Oberflächen Verschmutzungen sollten mit klarem, lauwarmem Wasser entfernt werden. Grober Dreck und Matsch kann natürlich mit dem harten Wasserstrahl eines Wasserschlauchs oder Duschkopfes entfernt werden. Für das Profil der Sohle eignet sich auch ein stumpfer Stock oder ähnlicher Gegenstand
  • Leichte Seifenlauge und eine weiche Bürste oder Schwamm können ebenfalls bei groben Schmutz zum Einsatz kommen.
  • Gegen die Versprödung des Materials hilft Glyzerin. Bei der Verwendung solltest Du jedoch unbedingt auf die Materialverträglichkeit Deines Stiefel-Modells achten. Das Glyzerin wird auf ein trockenes Tuch getröpfelt und der Gummistiefel damit eingerieben. Zudem stehen einige Silikon - Pflegeöle oder Pflegesprays zur Verfügung, welche die Biegsam- und Geschmeidigkeit aufrechterhalten und verhindern das die Farbe verblasst.
  • Bei der Reinigung mit sehr kalkhaltigem Wasser, solltest Du die Gummistiefel von außen mit einem Tuch, am besten Microfaser, trocken reiben.
  • Das Innenfutter ebenfalls mit lauwarmer Seifenlauge anfeuchten und eventuell mit einer weichen Bürste reinigen.
  • Die Stiefel lässt Du dann am besten an der Luft trocknen.
  • Gummischuhe müssen unbedingt wärme- und lichtgeschützt aufbewahrt werden, damit sie ihre Form nicht verlieren.

Es müssen nicht immer professionelle Pflegemittel sein. Normale Seife oder Spüli zur Reinigung reicht meistens aus.

Ein bekanntes Haushalsmittel zur leichten Trocknung der Gummistiefel ist Zeitungspapier. Nach der Säuberung knüllen Sie einfach das Papier in Ihren Händen und schieben es in den Schaft. Die Trockung wird dadurch beschleunigt und Deine Stiefel geschont.

Besonders die handgefertigten Gummistiefel aus Kautschuk benötigen Pflege, wenn Du lange etwas davon haben willst. Aber es lohnt sich. Bei diesen Stiefeln sollte auch darauf geachtet werden, dass sie nicht gefaltet oder zusammengestaucht gelagert werden.

Die Gummistiefel werden am besten stehend oder hängend gelagert.

Alte, stumpf aussehende Gummistiefel im neuen Glanz

Wirkt die Oberfläche der Gummistiefel stumpf, solltest Du es einmal mit Silikonöl probieren.

Dieses wird einfach mit einem Baumwoll- oder Microfasertuch auf den Stiefel aufgetragen und lässt ihn wieder glänzen.

Deine Gummistiefel sind nicht mehr so biegsam und eher spröde? Probiere mal Glycerin. Dieses kann dem Waschwasser hinzugefügt oder direkt auf ein Tuch gegeben werden. Anschließend die Stiefel damit einreiben.

Bitte beachten: Alle genannten Gummistiefel Pflegemittel sollten vorher an einer kleinen Oberfläche getestet werden, bevor der gesamte Schuh damit in Berührung kommt. Nur die Hersteller selbst kennen die Zusammensetzung ihrer Gummistiefel. Erkundigen Sie sich alternativ direkt beim Hersteller, ob die Materialverträglichkeit bei Ihrem Modell gewährleistet ist.

 

Die richtige Pflege mit den richtigen Mitteln

Viele Hersteller bieten eigene Pflegemittel zu ihren Gummistiefeln an. Diese Mittel sind auf die Gummimischung zugeschnitten und entsprechend getestet worden. So verlängern Sie die Lebensdauer und erhalten den bestmöglichen Schutz.

 

App

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Neue Zahlarten im Shop

Gesamten Beitrag lesen: Neue Zahlarten im Shop

PayPal PLUS

Ab sofort könnt Ihr zusätzlich zu Paypal und Überweisung auch mit der Kreditkarte und via Lastschriftverfahren einkaufen! 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

TENSON - A way of living outdoor since 1951 - Regenbekleidung aus Schweden

Gesamten Beitrag lesen: TENSON - A way of living outdoor since 1951 - Regenbekleidung aus Schweden

T-symbol

TENSON - A way of living outdoor since 1951

Von Anbeginn, als TENSON 1951 in der kleinen schwedischen Küstenstadt Varberg von Paul Rydholm gegründet wurde, war es eine Marke mit bahnbrechender Funktionalität.

TENSON hat den  hohen Anspruch an sich selbst, Kleidungsstücke mit Weltklasse - Funktionalität für Euer aktives Leben im Freien zu entwerfen.

"A way of living" ist von Anfang an das Motto.

Mode und Funktion soll eine Einheit bilden und wir von REGNzeit freuen uns sehr darüber von TENSON  Regenjacken, Regenmäntel, Regencape und Regenhosen in unserem Sortiment zu haben.

 

Tenson_Regnzeit_regenmode

 

 

 

Gesamten Beitrag lesen